Einzelansicht

Herzlich Willkommen!

Dortmunder Rennverein e.V.

Galopprennen und mehr auf der Rennbahn Dortmund

Herzlich Willkommen!

Dortmunder Rennverein e.V.

Galopprennen und mehr auf der Rennbahn Dortmund

Herzlich Willkommen!

Dortmunder Rennverein e.V.

Galopprennen und mehr auf der Rennbahn Dortmund

Herzlich Willkommen!

Dortmunder Rennverein e.V.

Galopprennen und mehr auf der Rennbahn Dortmund

Doppelpack für Dr. Bolte in Wambel und wieder macht Super DJ die Musik

Andreas Bolte, Tierarzt aus Lengerich im Tecklenburg Land und erfolgreicher Galopptrainer, hat bei Sonntags-Renntag auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel einen Frühstart hingelegt. Die von Bolte betreuten Camberwell und Sir Benny gewannen die beiden ersten Rennen des Tages, der insgesamt sieben Prüfungen umfasste

Auch der zweite Renntag des Jahres war von sehr widrigen Wetterbedingungen geprägt. „So schlimmen Dauerregen hatten wir schon lange nicht mehr“, sagte der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke. Ärgerlich sei gewesen, dass vom französischen Wettpartner PMU kurzfristig entschieden wurde, nur eines der geplanten sieben Rennen im PMU-Programm zu integrieren. „Das ist wenig partnerschaftliches Verhalten zu Lasten von German Tote, der Wettgesellschaft der deutschen Rennvereine“, sagte Tiedtke.

Bahnspezialisten Camberwell und Super DJ
Im PMU-Programm zu sehen war der erste Sieger des Tages: Mit Camberwell kam im Ausgleich III über 2.500m ein Bahnspezialist zum Zuge. Der Wallach im Besitz von Brunhilde und Horst-Dieter Kuhlmann, die den Siebenjährigen auch selbst gezüchtet haben, hatte bereits am Zweiten Weihnachtsfeiertag in Wambel gewonnen. Auch heute wehrte er sich mit Jockey Andre Best erfolgreich der steten Angriffe von Epako. Die Siegquote betrug 3,9:1.
Den zweiten Tagestreffer für Bolte ritt Maike Riehl auf Sir Benny im Ausgleich IV über 1.950m als 8,1:1-Chance nach Hause. Der vierjährige Wallach gehört Dirk von Mitzlaff und wurde vom Gestüt Etzean gezüchtet. 1000:1 betrug die Quote der Viererwette im Ausgleich IV über 2.500m. Nur ein Wetter hat die Reihenfolge American Five (5,4:1), Knightsbridge Liam, Well’s Wonder und Marina Marshall richtig getippt. Der Sieger wird von Ulrich Thomas trainiert, der Reiter war Gijs Snijders.


Seinen dritten Sieg beim dritten Start in Wambel seit November 2018 hat Super DJ (6,4:1) für Laura Giesgen eingefahren, die den vierjährigen Wallach trainiert und selbst reitet. Super DJ gewann den Ausgleich IV über 1.200m. Eine reine Familenangelegenheit war auch der Erfolg von Conquistadorkitten (3,9:1) im Ausgleich IV über 1.800m: Besitzertrainerin ist Valentina Stefutti , Reiter ihr Ehemann Michael Cadeddu.

Chesmeh von Saxonia geschlagen

Das Verkaufsrennen über 1.700m gewann Town Charter (1,6:1) gegen den ebenfalls stark laufenden Seewolf. Der von Marian Falk Weißmeier vorbereitete Town Charter mit Lukas Delozier im Sattel bleibt aber im Besitz des Stalles Nian, da es kein entsprechendes Kaufangebot gab. Der zweitplatzierte Seewolf wurde jedoch in die Niederlande verkauft.


Zum Abschluss des Renntages gab es dann eine Überraschung, als die nach Papierform klar favorisierte Stute Chesmeh im Sieglosenrennen über 1.950m noch kurz vor dem Ziel überholt wurde. Denn Saxonia aus dem Dresdner Quartier von Stefan Richter hatte unter Jozef Bojko eindeutig mehr Reserven.

Der nächste Renntag in Wambel ist am Sonntag, 3. Februar.


Alle Ergebnisse von heute finden Sie hier